Newsletter

Newsletter 2/18

Liebe Patientinnen und Patienten,

leider ist das Haus, nach fast 2 Jahren, in denen sich die Praxis dort befindet, immer noch eine Baustelle. Das wird auch wohl bis November so bleiben, bis die letzten Räumlichkeiten fertiggestellt werden. Dadurch kann es zu Baulärm und auch Parkbeeinträchtigungen kommen. Ich bitte hierfür um Verständnis.

Vom 27.08. bis zum 14.09. 2018 bleibt die Praxis wegen Urlaub geschlossen. Bis dahin sind noch einige Resttermine frei . Wir bemühen uns, Notfälle wie Schmerzpatienten und Schreibabys nach den bisherigen Möglichkeiten unterzubringen, es sagen auch immer wieder Patienten ihre Termine ab, so dass es sich lohnt, zwischendurch anzurufen.

Während des Urlaubs wird in der Praxis eine Klimaanlage installiert, so dass, spätestens ab 2019, keiner mehr bei hohen Temperaturen schwitzen muss, bis dahin sollten wir den Jahrhundertsommer einfach nur geniessen!

 


 

Newsletter 1/18

Sehr geehrte Patienten,

einige werden sich gewundert haben, dass es bei mir im April keine Termine gibt. Ich muss mich leider einem operativen Eingriff unterziehen, der keinen zeitlichen Aufschub duldet. Ich hoffe aber, im Mai wieder für Sie da zu sein. Näheres werde ich umgehend bekannt geben.

Ich bitte um Ihr Verständnis.

 


 

Newsletter 1/17

Ich hatte lange mit dem Newsletter gewartet, um die Fertigstellung des Hauses Mersinweg 20 verkünden zu können, aber leider ist es noch lange nicht soweit. Das immer wieder vorhandene Geräusch der unvermeidlichen Bohrmaschine wird uns wohl noch etwas erhalten bleiben…

Unsere Praxis ist aber voll funktionstüchtig. Sehr gut klappt die Kooperation mit den Radiologen im 2. Stock des Nachbarhauses Mersinweg 22. Sollte ein Röntgenbild erforderlich sein, so gehen die Patienten mit einer Anforderung in die Röntgenpraxis, werden umgehend geröngt und kommen mit einer CD wieder zurück. Dieses ist in der Regel in 15-20 Minuten erledigt.

Bald wird das Procedere noch weiter vereinfacht, indem die Bilder direkt zu mir übertragen werden, dann entfällt auch das Warten auf das Brennen der CD.

Die Praxis ist wegen Urlaub vom 14.08. bis zum 02.09.2017 geschlossen.

Ende September freue ich mich schon auf eine Fortbildung mit der osteopathischen Gynäkologin Dr. Candice Boyer aus den USA, die über osteopathische Behandlungsmöglichkeiten für die Mütter während der Schwangerschaft und nach der Geburt geht.

Ich meine schon lange, dass sich nicht immer alles nur um die Kinder drehen sollte, sondern auch die Mütter oft Hilfe nötig haben und verdienen.

im November steht auch wieder der nächst Konvent unserer deutschen osteopathischen Ärztegesellschaft an, diesmal in Freiburg. Bin sehr gespannt!


Newsletter 3/16

Endlich ist es soweit: Ab dem 26.September (ja, dieses Jahr!) sind wir in der neuen Praxis. Daher ist die Praxis am Donnerstag Nachmittag, den 22. 09. und den ganzen Freitag, den 23.09. geschlossen. Gott sei Dank haben sich in den 9 Monaten in der Agathastrasse noch nicht so viele Sachen angehäuft und viele Profis helfen beim Umzug der technischen Geräte.

Die Fortbildung bei Dr. Van Buskirk war grandios, er selbst ist eher unscheinbar, aber wenn er redet, charismatisch, ich habe viel Honig daraus gesogen.

Die Van Buskirks gehörten übrigens zu den ersten, die im Jahre 1634 mit Peter Stuyvesand auf der Insel Manhattan „Nieuw Amsterdam“ gründeten, welches dann im 3. englisch-niederländischem Seekrieg von den Engländern erobert und in „New York“ umbenannt wurde.

Die nach dem Gründer der Osteopathie „Still-Technik“ genannte Methode ist unglaublich schnell und wirksam, so dass man sich vorstellen kann, warum Dr. Still zu seiner Zeit „the Lightning Bonesetter“ genannt wurde und Menschen aus den ganzen USA bei den damaligen Verkehrswegen in das (heute noch) verschlafene Nest Kirksville, Missouri, pilgerten. Hier befindet sich heute noch die erste und bis heute größte osteopathische Universität der USA, mittlerweile sind es insgesamt 40.

Dr. Stills Vater war Arzt und methodistischer Reverent, der von den 60er bis zu den 80er Jahren des 19. Jhds. durch die Frontiers, also den wilden Westen , zog, um den Menschen geistigen, oft aber auch medizinischen Beistand zu geben.

In dieser wilden Zeit und Gegend sollen Still sen. und sein Sohn auch einige Zeit bei Indianern, wohl bei Komantschen, gewohnt haben. Dabei ist gut vorstellbar, dass der neugierige, manuell geschickte und mit rascher Auffassungsgabe gesegnete A.T. Still von einem Medizinmann in die Geheimnisse der Stammesmedizin eingeweiht wurde und diese dann genial umsetzte. Es wäre doch eine erhebende Vorstellung, dass alte Indianermedizin sich momentan weltweit durchsetzt.

Wer sind wir eigentlich, dass wir uns so hoch über den Naturvölkern und deren Therapieverfahren ansetzen? Durch das Beharren der Schulmedizin auf der „Evidenzbasierten Medizin“ sind wir gerade dabei, tausende von Jahren medizinischer Erfahrung einfach aufzugeben.

Dabei erleben die uralten Heilpflanzen und deren Inhaltsstoffe grade eine Renaissance auch in der Schulmedizin, warum nicht auch traditionelle Therapiemethoden? Mich hat diese tolle Fortbildung auf jeden Fall weiter bestärkt, auf diesem Wege aktiv zu bleiben.

Wenn wir deutschen, osteopathisch tätigen Ärzte uns Ende Oktober zu unserem jährlichen Konvent treffen, wird es auf jeden Fall wieder herrlich viel zu berichten und auszutauschen geben.


Newsletter 2/16

Der Umzug verschiebt sich leider bis zum September, der Bauträger ist nicht in der Lage, die Aussenanlagen zeitnah so zu gestalten, dass auch schwerbehinderte Patienten problemlos die Praxis erreichen.

Also mit geballter Faust ruhig bleiben. Der konkrete Umzugstermin wird im nächsten Newsletter und per Zeitungsannonce konkret mitgeteilt.

Es gibt aber auch gutes zu vermelden: An der LWL-Klinik ist der neue Parkplatz jetzt fertig, der die Parksituation etwas entlastet. Zumindest nach 16 Uhr kann hier problemlos ein Platz gefunden werden, es gibt aber auch Kurzparkplätze, die auch vorher frei sein können. er befindet sich direkt an der Ecke zur Driburger Strasse und kann vom Busdorfwall angefahren werden. Die Agathastrasse, die das Navi ansteuert, ist wegen Bauarbeiten gesperrt.

Ansonsten besteht die Möglichkeit, direkt am Busdorfwall halb auf dem Gehsteig zu parken, da ist immer was frei. Der Parkscheinautomat steht an der Agathastrasse/Ecke Busdorfwall.

Vom 25.07.2016 bis zum 05.08.2016 ist die Praxis wegen Urlaub geschlossen.

Vom 01. bis 04. September (damit 1. und 2.9. geschlossen) ist die nächste Fortbildung. Prof. William VanBuskirk, der momentan in den USA wohl populärste Osteopath zur Zeit stellt die Techniken vor, die der Begründer der Osteopathie, Dr. Andrew Taylor Still bereits Ende des 19. Jhds. anwendete und ihn berühmt machten. Da er diese nie schriftlich niedergelegt hat, (Don`t learn the Techiques, but understand the principles, wie er sagte), galten sie als verschollen, bis Filmmaterial auftauchte, wo der bereits 87-jährige Dr. Still öffentlich (!) Patienten behandelte. Dieses hat er aufgearbeitet und wissenschaftlich umgesetzt und anwendungsfähig gemacht. Ich bin sehr gespannt.

Weitere Infos folgen, sobald mehr Informationen vorliegen.


 Neues aus der Praxis

Zunächst einmal: Der Umzugstermin wird konkreter! Im Laufe des Juli, vielleicht sogar zum Anfang des Monats, erfolgt endlich der Umzug in die endgültigen Räume am Mersinweg. Hier besteht dann endlich genug Platz für eine Rezeption, ein echtes Wartezimmer (obwohl es bis jetzt kaum gebraucht wurde) und eine Kinderspielecke.

Auch die Kleinen sollen Spaß haben, auch wenn sie zum Arzt müssen. Allerdings wird wohl der Eingang noch improvisiert über die Rückseite sein, und bis alles andere fertig ist, werden wohl noch 3 Monate vergehen.

Ich möchte an dieser Stelle meiner Angestellten, Frau Wulfes, meinen allerherzlichsten Dank dafür aussprechen, dass sie ohne Murren und Knurren den Laden in ihrem kleinen Zimmer so toll schmeißt!

In der Himmelfahrtswoche war die Praxis geschlossen, weil ich auf einer tollen Fortbildung war. Lisa DeStefano, eine der besten Kinderosteopathen der USA (Michigan State Universitiy) und Herausgeberin des einzigen US-Lehrbuches für Osteopathie, welches ins Deutsche übersetzt wurde ( von Philip Greenman) zeigte neueste Techniken in der Behandlung des schiefen Babykopfes (sog. Plagiocephalus).

Wie ich schon immer sprach sie sich vehement gegen die Helmtherapie aus und hatte auch entsprechende Untersuchungen dabei, die für sich sprechen. Auch wenn der Kopf vielleicht gerade gedreht wurde, sind die inneren Strukturen incl. der Hirnhaut nach der Therapie schiefer als vorher, vor allem an der Schädelbasis mit all den sonstigen Strukturen wie Hirnnerven, Muskeln des Nackenrezeptorenfeldes usw. Wenn man der Natur behutsam hilft, schafft sie die „Begradigung“ selbst und nachhaltig, und vor allem billig!

Ich plane darüber nach dem Umzug einen Vortrag zu halten.

Am 1. und 2. Juni ist die Praxis erneut für 2 Tage geschlossen, weil dann mein Freund Prof. Alex Nicholas, Dekan des Philadelphia College of Osteopathic Medicine, uns an seinem Wissen teilhaben lässt und dafür extra nach Deutschland (Frankfurt/Main) kommt. Es geht um „Indirect Techniques“, indirekte Techniken, die sanftesten der Sanften.

Es geht also weiter, denn Stillstand ist Rückschritt.